Der Hafenlogistiksektor bündelt seine Kräfte in der Secure Chain

secure-chain.de – Sicherere und zuverlässigere Freigabe und Abholung von Importcontainern in niederländischen Häfen. Zu diesem Zweck haben Industrie und Behörden gemeinsam die Secure Chain ins Leben gerufen. Dies geschieht in erster Linie in Rotterdam. In der Secure Chain spielen alle logistischen Akteure eine Rolle: die Reederei/der Schiffsmakler, der Verlader, der Spediteur, der Frachtführer und das Terminal. Das Verfahren ist sehr einfach, bedeutet aber für jede Partei eine neue Arbeitsweise.

Kette mit nur autorisierten Parteien

In der Secure Chain geht das Recht, einen Container abzuholen, sicher digital von einem Glied der Kette auf ein anderes über. Der dafür notwendige Informationsaustausch erfolgt in einer geschlossenen Kette, an der nur bekannte Parteien beteiligt sind. Nur zugelassene Straßentransportunternehmen oder Schienen- und Binnenschiffbetreiber können den Container an einem Terminal voranmelden und ihn dann dort abholen. PINs verschwinden aus dem Logistikprozess. Eine missbräuchliche Verwendung ist damit nicht mehr möglich. Gemeinsam erhöhen die Parteien so die Widerstandsfähigkeit der hafenlogistischen Prozesse. 

Die Website www.secure-chain.de zeigt, wie die Secure Chain funktioniert und welche spezifischen Maßnahmen von jedem Einzelnen erforderlich sind.

Umsetzung über das Port Community System

Die Umsetzung der Secure Chain läuft über das Port Community System von Portbase, der neutralen Logistikplattform für die niederländischen Häfen. Dies erhöht nicht nur die Sicherheit und Zuverlässigkeit, sondern bringt auch operative Vorteile mit sich. Durch die Optimierung der digitalen Zusammenarbeit profitieren die Teilnehmer der Secure Chain in der gesamten Logistikkette von einer intelligenten Wiederverwendung von Daten und einer optimalen Transparenz des Status und der Planung von Importcontainern.

Schrittweise Integration

Jedes Jahr kommen Millionen von Containern im Hafen von Rotterdam an. Reedereien/Schiffsmakler haben sich dafür entschieden, die Secure Chain schrittweise und kontrolliert für ihre Kunden einzuführen. Im Jahr 2023 liegt der Fokus zunächst auf Hochrisiko-Containern, insbesondere aus Lateinamerika. Die ersten 18.500 Container wurden mittlerweile erfolgreich auf die neue Weise freigegeben und abgeholt

Breite Unterstützung

Initiatoren der Secure Chain sind Deltalinqs, evofenedex, Fenex, GroentenFruit Huis, Portbase, Transport en Logistiek Nederland, die Vereinigung der Rotterdamer Schiffsmakler und die Vereinigung der Rotterdamer Terminalbetreiber. Auch FERM, die Hafengesellschaft Rotterdam, die Stadt Rotterdam, der niederländische Zoll, Secure Logistics und die Seehafenpolizei unterstützen die Initiative. (Fast) alle Tiefseereedereien und die vier großen Betreiber von Tiefseeterminals in Rotterdam sind konkret beteiligt.

Weitere nachrichten über die Secure chain

  • Nachrichten
    30 April 2024

    Pressemitteilung: Ab 1. Juli kein Pincode mehr für Container aus Nordamerika

    Nächster Schritt Einführung Secure Chain Rotterdam Rotterdam, 30. April 2024 – Containerladung aus Nordamerika wird in Rotterdam ab dem 1. Juli 2024 nur noch sicher und zuverlässig über die Secure Chain freigegeben. Die großen Reedereien vergeben ab diesem Termin keine Pincodes mehr für Container aus diesem Fahrgebiet. Fuhrunternehmen, Binnenschifffahrts- oder Bahnverkehrsunternehmen können einen Container aus […]

    Artikel lesen
  • Nachrichten
    22 April 2024

    Abfertigung aller in Rotterdam eingehenden Container aus Nordamerika bis zum 1. Juli 2024 über die Secure Chain

    Die großen Rotterdamer Containerreedereien/-makler werden alle ihre Kunden mit Containerfracht aus Nordamerika bis zum 1. Juli 2024 an die Secure Chain anbinden. Ab diesem Datum werden von diesen Parteien keine PIN-Codes mehr an diese Kundengruppe ausgegeben, die Freigabe von Importcontainern erfolgt dann nur noch sicher und zuverlässig über die Secure Chain. Für Fracht aus Lateinamerika […]

    Artikel lesen
  • Nachrichten
    2 April 2024

    Kein PIN-Code mehr für Containerfracht aus Lateinamerika

    1. Implementierungsschritt Secure Chain in Rotterdam jetzt abgeschlossen Rotterdam, 2. April 2024 – Von nun an werden alle Importcontainer, die aus Lateinamerika in Rotterdam ankommen, von den beteiligten Reedereien nur noch sicher und zuverlässig über die Secure Chain freigegeben. Kunden von CMA CGM, COSCO Shipping, Maersk, MSC, ONE, OOCL und ZIM erhalten seit dem 31. März keinen […]

    Artikel lesen
Nach oben scrollen