Terminal

Sie wissen immer vorher, wer den Container abholen wird

Als Terminal erhalten Sie immer rechtzeitig von der Reederei/dem Schiffsmakler die Freigabe der Importcontainer, die über die Secure Chain laufen. Dies geschieht über Portbase. Wenn ein Transportunternehmen (LKW, Eisenbahn, Binnenschiff) anschließend über die Secure Chain einen Container anmeldet, stellt Ihr Terminalsystem automatisch die Verknüpfung her. 

Nur autorisierte Fuhrunternehmer, Eisenbahnverkehrs- und Binnenschifffahrtsunternehmen können in der Secure Chain Voranmeldungen einreichen. Sie wissen immer vorher, wer den Container abholen wird. Pincodes werden dabei nicht mehr benötigt. Durch eine automatische Kontrolle des ausführenden Transporteurs am Tor stellen Sie sicher, dass nur der richtige Fahrer Zugang bekommt.

Was müssen Sie vorher tun?

Um von der Reederei/dem Schiffsmakler die Freigabe von Importcontainern in der Secure Chain zu erhalten und den automatischen Abgleich mit den Voranmeldungen der Transportunternehmen durchzuführen, passen Sie Ihr Terminalsystem in Absprache mit Portbase an.

Enge Verbindung zu eigenen Projekten der Terminals

Die Secure Chain hat viele Berührungspunkte mit eigenen Projekten von Terminals. Ein Beispiel ist die obligatorische Verwendung von Remote Check In (RCI) bei Hutchison Ports ECT Rotterdam aufgrund der Vertrauenskette. Transportunternehmen können die Terminals ECT Delta und ECT Euromax nur mit einem ordnungsgemäßen TAR/RCI erreichen.

Kontrolle des ausführenden Transportunternehmens durch Containerterminals

Das ECT Delta Terminal und das ECT Euromax Terminal (beide gehören zu Hutchison Ports ECT Rotterdam) kontrollieren seit dem 1. März am Tor, ob das Transportunternehmen, das einen Container abholen kommt – das ausführende Transportunternehmen – mit dem Transportunternehmen übereinstimmt, das in der digitalen Voranmeldung des Besuchs über Portbase angekündigt wurde. Auch Hutchison Ports Delta II, APM Terminals Maasvlakte II, Rotterdam World Gateway und Rotterdam Shortsea Terminals führen diese Kontrollen im Laufe des Jahres 2024 ein.

Alle teilnehmenden Terminals betrachten die Kontrolle des ausführenden Transportunternehmens als selbstverständlichen Abschluss der sicheren und zuverlässigen Freigabe und Abholung von Containern über die Secure Chain. Für den Check wird die EAN-Nummer in der Voranmeldung des Transportunternehmens mit der Nummer auf der CargoCard des besuchenden Fahrers verglichen. So wird sichergestellt, dass der richtige Fahrer Zugang erhält. Die EAN-Nummern werden durch Secure Logistics ausgegeben.

Die Vorteile auf einen Blick

Vorteile für 
den Terminal

Gut zu wissen 

Sie schaffen zusätzliche Sicherheit, indem Sie als Terminal am Tor überprüfen, ob der besuchende Fahrer tatsächlich mit dem Transportunternehmen verknüpft ist, der die Voranmeldung vorgenommen hat. Diese Prüfung erfolgt über die CargoCard des Fahrers.  

Nach oben scrollen